Bank of England (BoE) senkt Leitzins von 0,5 Prozent auf 0,25 Prozent
Donnerstag, den 04. August 2016 um 16:40 Uhr

Dem weltweiten Trend folgend (bis auf die Ausnahmen von den meisten südamerikanischen Staaten, Südafrika und den USA), senkte die britische Notenbank (BoE) sechs Wochen nach der Brexit-Wahl ebenfalls den Leitzins um 0,25 Prozent.

Zuvor notierte der Leitzins seit über 7 Jahren unberührt bei 0,5 Prozent. Die Prognosen für Investitionen und Wachstum wurden im Zuge dessen teilweise drastisch gesenkt. Für 2017 prognostiziert die Bank of England (BoE) gegenwärtig ein Wachstum von 0,8 Prozent (von ehemals 2,3 Prozent) und für das Jahr darauf ein Wachstum von 1,8 Prozent (von ebenfalls früher erwarteten 2,3 Prozent). 

Den deutlich "verschlechterten" Aussichten für die Konjunktur solle eine Aufstockung im Programm für Käufe von Staatsanleihen um weitere 60 Mrd. Pfund entgegenwirken. Erstmals legte die BoE ein neues 18 Monate gültiges Programm für Käufe von Unternehmensanleihen im Umfang von 10 Mrd. Pfund auf. 

Das britische Pfund verlor daraufhin 1,4% an den Börsen und notiert gegenwärtig bei 1 Pfund zu 1,1786 Euro. 

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren